Green Food

Lasst Euch von unserer grünen Küche inspirieren und genießt unsere vegetarisch-veganen Rezeptideen.

Green Body

Fühlt Euch wohl in Eurem Körper und verwöhnt ihn mit tierversuchsfreien Pflegeprodukten und ausreichend Bewegung.

Green Mind

Findet Eure innere Mitte durch Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Wir möchten gerne unsere Gedanken zu grünen Themen mit Euch teilen.

La vera dolce Vita – Mä beim Yoga-Retreat mit ihrem Blogliebling FUCKLUCKYGOHAPPY in bella Italia



Ciao Belle,

ohjeee – Mä ist verliebt, verzaubert und schwebt noch immer gedanklich im siebten Yogahimmel. Schuld daran ist das einmalige Yoga-Retreat namens "La vera dolce Vita", welches die großartige Bloggerin Rebecca Randak vom spirituellen Yoga- und Lifestyleblog Fuck Lucky Go Happy Mitte September im lieblichen Süditalien veranstaltete.

Eine Woche lang knackige, daily Jivamukti-Yogapraxis inkl. Seaview und Meeresrauschen, köstlichste italienische Foodies wie Pizza, Pasta und Gelato, tägliches Im-Meer-Planschen sowie viele herzliche Begegnungen <3 mit fantastischen, inspirierenden Mityogi(ni)s aus Deutschland, Österreich und der Schweiz liegen hinter mir.

The Reason – Nichts passiert ohne Grund

Foto: Maike Egger-Hädler
Als die Urlaubsplanung zu Beginn des Jahres anstand ich hin und her überlegte, welchen Yogaurlaub ich mir dieses Jahr gönnen möchte und plötzlich Rebeccas Retreatangebot online auf Mä's Bildschirm aufploppte war sofort klar: That's it – das kann kein Zufall sein!! Seit dem Start von Fuck Lucky Go Happy bin ich treue Blogleserin und die Texte haben mich stets mit inspirierenden Input versorgt, oft Mut zu der ein oder anderen Veränderung gemacht und mir so ziemlich jeden Montagmorgen mit dem wöchentlichen Montagsmantra versüßt. Da ich nicht (mehr) so recht an Zufälle glaube, sondern eher daran, dass wir Dinge, Menschen oder Situationen in unser Leben anziehen und vielmehr Gelegneheiten bzw. Lernlektionen vom Universum, etwas Höherem oder Whatever erhalten, konnte ich gar nicht anders, als den Flieger zu buchen und mich mächtig darauf zu freuen, endlich mein kleines Blogger-Idol Rebecca im Reallife kennenzulernen, wobei türlich auch die Kombi "YOGA + MEER + ITALIA" mega-verlockend klang ;)

Die Location – Rebeccas Kraftort

Schauplatz war das kleine malerische Küstenörtchen Santa Maria di Castellabate, welches ca.
2h südlich von Neapel zu finden ist und mit seinem charmanten italienischen Flair Mä sofort von der prächtigen Schönheit bella Italias überzeugte.
Die Tatsache, dass ich eines der schnuckeligen Apartments in "La Torre Perrotti", – einem historischen Palazzo mit Festungsturm direkt an der Strandpromenade – bewohnen durfte, machte das Wohlfühlen, An- und Runterkommen sofort mega-easy und traumhaft-schön.

The Earlybird – das morgendliche Jivamukti-Yoga 

Foto: Maike Egger-Hädler
Jiva-WAAAAAS? Jivamukti ist eine Yoga-Richtung, die körperlich sehr fordernd ist, dynamisches Üben vorsieht (Ujjayi-Atem-Alarm!!) und in der Asana-Praxis an klassisches Ashtanga-Yoga erinnert. Auch für Mä, die sonst eher beim Bikram, Vinyasa oder Yin-Yoga zu finden ist war dies eine tolle, neue Yogi-Erfahrung und ich fühlte mich sofort wohl zwischen verschwitzten Kriegern, Krähen und Kopfständen. Was mich besonders geflasht hat, war die Musik während der Sessions, die liebevoll aus Rebeccas Spotify-Playlist ertönte.  Kühlende Beatz, Sanskrit-Mantren, Chants und viele berührende Worte und Yogaphilosophie begleiten uns durch die Stunden und halfen uns, die Asanpraxis vom Körperlichen auch ins Innere mitzunehmen. Aauch das Sitzen in Stille – also Meditation – kam nicht zu kurz und so wurden täglich unser "Monkeymind" mit dem Mantra „Lass los!" gezähmt und von Tag zu Tag etwas ruhiger.

Foto: Maike Egger-Hädler

The Goodvibes – Sommer, Sonne, Strand & Meer

Neben der knackigen, täglichen Yogapraxis tat die großartige Natur ihr Übriges, um sich rundum wohl und geerdet zu fühlen und so sprang die kleine Mä mehrmals am Tag ins kristallblaue Meer, um alte Glaubenssätze, unschöne Mindsets sowie destruktive Gedankenmuster abzuwaschen und sich mit neuer Energie zu füllen und "Goodvibes" aufzutanken. Kennt ihr nicht auch das Gefühl von Verbundenheit, sobald ihr längere Zeit Outdoor in der Natur verbringt? Wie schön zu wissen, dass man sich dieses Feeling auch im Alltag – sei es durch einem langen Spaziergang, ein Run, Radeln, Surfen oder einfach Draußenzeit – immer wieder selbst easy schenken kann. Ich muss so oft schmunzeln, wenn ich uns Städter zum Beispiel an der Hamburger Alster spazieren sehe und beim Sonnenuntergang gefühlt Millionen Menschleins mit ihren Kameras diese magischen Naturmomente fotografieren – das zeigt so schön, dass wir uns doch eigentlich Alle ganz natürlich und essentiell nach dieser atemberaubenden Tiefe der Natur und des Lebens sehnen.


The Others – Du bist ich und ich bin Du

So hieß eine Übung, die ich kürzlich in Hamburg beim Abschiedsyoga einer ganz besonderen Lady (Liebe Grüße an Teresa) kennenlernen durften. Hier ging es darum, dem (fremden!) Gegenüber schweigend, tief in die Augen zu schauen und die eigene Anteile von sich selbst im Anderen zu sehen bzw. zu entdecken und so ähnlich ging es mir tatsächlich auch während der Retreat-Woche. Schnell hat sich eine feste Crew voller geselliger Yoginis gebildet und wir haben super-viel Zeit auch nach den Yogasessions zusammen verbracht. Man muss schon sagen, dass in so einem Rahmen das Kennenlernen der anderen Teilnehmer und die Tiefe der Gespräche mal sowas von schnell super-close werden, was im normalen Leben mal echt 'ne ganze Ecke dauert, bis sich Leute so offen, ehrlich und auch verletzlich zeigen . Was für ein Geschenk, plagt man sich doch im Alltag leider viel zu oft mit oberflächlichen Office-Wetter-Smalltalk. Umso schöner waren diese berührenden, deepen Momente des Anderen-Sehens und Erkennens und damit verbunden auch wieder ein Stückchen mehr von sich Selbst! Es tat auch mächtig-gut so viele Leutchen kennenzulernen, die im selben Flow treiben, ähnlich Ticken, gemeinsame Gedanken und Problemchen teilen und es auf jeden Fall von Jedem etwas zu hören und zu Lernen gab!

So viele inspirierende und kreative Menschleins auf einem Haufen zu haben war schon sehr nice – sei es die Spirit-Youtuberin aus Österreich, einige bewegende Yogateacher oder gerade auf dem Weg dahin, die Hobbyfotografin mit Vorliebe für guten Wein, die Großstadt-Officegirls, die von mehr Sinnhaftigkeit im Job träumen, die travelverliebte Architektin, die Münchener Stewardess, die der Freiheit wegen durch die Welt fliegt, die Ärztin, die bald in Afrika mega-wichtige Hilfe leisten wird, die humorvolle Berliner Sozialarbeiterin für psychisch-Gestörte, die auch außerhalb des Jobs von "Verrückten" hin und wieder auf einen Döner eingeladen wird sowie die bayerische Powerfrau, die selbst in den härtesten Lebenskrisen ihre witzige, frohnatürliche Art nicht verliert und Menschen begeistert. Oh jaaaa, solche tollen und viele weitere bezaubernde Persönlichkeiten durfte ich in der Woche kennenlernen und nicht zu vergessen Rebecca, die uns alle Zusammenbrachte und die wahnsinnige unsichtbare Orga-Arbeit rundeherum grazil erledigte, was in so einem kleinen Örtchen inmitten von italienischem Lifestyle auch eine Herausforderung für sich ist! Da kam plötzlich mal eine Horde Yogaleggins-Ladies ins Dörfchen und wollten entgegen der traditionellen italienischen Lebenskultur auf einmal fancy-veganes Frühstück inmitten von Parmaschinken und Parmesankäse ;)

La vera dolce Vita – Mä's Fazit

La vera dolce Vita – zu deutsch: "das wahre schöne Leben" war wirklich der perfekte Retreat-Titel und keinesfalls zu viel versprochen! Rebecca hat uns mit Betonung auf das WAHRE! schöne Leben in diesem Zusammenhang etwas ganz Wertvolles gelehrt: nämlich, dass das, was wir in der Woche "Yogaeverydamnday" auf der Matte durchmachten – also alle Höhen und Tiefen, alle An- und Entspannung, das Lachen und die Tränen – sinnbildlich für unser gesamtes Leben stehen und als Methapher für die Fülle unseres menschlichen Seins, für alle Anteile und die Vielseitigkeit in uns selbst sowie generell die Polarität des Lebens zu verstehen ist. Ich glaube, jeder von uns hat sowohl unschöne Krisen durchlebt, als auch freudige Momente des Glücks genossen und liebevoll Anzunehmen, was da gerade so ist und passiert, ist meiner Meinung nach unsere größte Challenge!!

Das Retreat war im wahrsten Sinne des Wortes ein gelungener Rückzug aus dem Alltag sowie alten Mustern und Gewohnheiten, bot viel Raum für Gedanken, Transfirmation, Spirit und Verbundenheit zu Anderen und sich selbst und schenkte Mä jede Menge wertvolle Erkentnisse, Sommervibes und vor allem Happiness <3 Ich bin mega-froh und sehr Dankbar, zu jener Zeit, an jenem Ort mit diesen zauberhaften Menschleins gewesen zu sein und durch das magische Wundertool namens YOGA einmal wieder ein kleines Stück näher zu mir und dir gekommen zu sein.

Om Shanti, Ti amo und Grazie, Mä ***




Yoga.Wasser.Klang FESTIVAL – drei Tage lockeres Bodenturnen mit gutem Sound im grünen Herzen Hamburgs




Namasteeeee ihr Lieben, 

vom 2. bis 4. September 2016 haben sich zahlreiche Yogis und Yoginis, Newbies und Geübte sowie zahlreiche neugierige Spirit-Interessierte auf einem netten grünen Fleckchen inmitten Hamburgs St. Pauli-Kiez, dem Planten un Blomen-Park fröhlich zusammengefunden, um ein Wochenende lang gemeinsam die Yogamatten auszurollen. Das Yoga.Wasser.Klang FESTIVAL konnte sich die yogaverliebte Mä auf keinen Fall entgehen lassen und verbrachte dort einen wundervollen langen Samstag in einer zauberhaften Atmosphäre mit viel frischem Wiesenduft, sanften Musikklängen und jeder Menge Sonnengrüße.

Hier mal die groben facts zum Event und was da alles so Tolles abging:

  • es wurde geyogt, geturnt und relaxt auf mehreren Yoga-Wiesen
  • viele verschiedene Yoga-Stile & Yoga-Schulen aus Hamburg konnten beschnuppert werden
  • Meditationen & Massagen, Vorträge und Workshops ergänzten das Yoga-Programm
  • entspannte Klänge, Live-Acts & DJs aus der Soundmuschel begleiteten musikalisch durch die Tage
  • Wasser-Klangschalen & Wasser-Installationen
  • erfrischende Drinks & belebende Snacks
  • Yoga & Spaß für die Kiddies

Mä's Highlights vom Festival-Samstag:

"the early bird catches the worm" und so starteten wir direkt Samstagmorgen 10 Uhr mit einer
Achtsamkeitsmeditation, die der süße, super-witzige buddhistische Mönch namens Thero aus Sri Lanka gemeinsam mit Britta von "Yoga an der Alster" anleiteten. Thero lehrte uns die Technik der "Liebenden-Güte Meditation", die das Ziel hat, zu einer glücklichen und zufriedenen Grundeinstellung zu gelangen und damit verbunden zu einem selbstbewussten, glücklichen Leben. Vor lauter Mitgefühl und Güte für uns selbst, unserem Gegenüber und generell allen Wesen auf der Erde vergaßen wir in den 2 Stunden doch glatt die gelegentlichen Regenschauer, die uns am Morgen hin und wieder begrüßten, aber wie sagte der Mönch so schön: "it's just rain – no problem ;)"

Mit vielen guten Vibes und Liebe im Herzen ging es dann weiter zum ersten körperlichen Teil des Tages: der ersten Yogasession, die es mächtig in sich hatte, da hier Yoga und Kraft zusammentrafen. Das innovative Trainingskonzept AY10 steht für “Athletic Philosophy 10” und vereint folgende 10 Aspekte, die für einen gesunden Körper notwendig sind: Ausdauer, Beweglichkeit, Balance, Kraft, Koordination, mentale Stärke, Regeneration, gesunder Stoffwechsel, gesunde Ernährung und Entspannung, Puhhh, danach war die Morgenmüdigkeit mal sowas von weggepustet, denn neben Bandhas-Halten und tiefer Ujjayi-Atmung waren die schweißtreibenden Asanas auch für geübte Yogis ziemlich fordernd – das war immerhin Mä's subjektiver Eindruck *holla, die Waldfee, das war gut und knackig, aber unser lieber Körper mag ja auch ganz gerne mal ein bisschen Challange.

Danach war erst einmal etwas Erdung und Ruhe nötig, sodass sich der Kundalini-Workshop zum Thema „Frieden im Kopf – ein neuer Umgang mit dem eigenen Denken" mit Guru Darshan Kaur fantastisch anbot. Hier reflektierten wir gemeinsam in der Gruppe unter ihrer Anleitung darüber, wie man Frieden in den Gedankenwust bringen und durch gezielte tools aus dem Kundalini-Yoga weniger Stress und zu mehr innere Ruhe finden kann. Kundalini Yoga hat eine kraftvolle Tradition, die viel Wissen rund um das Menschsein und ein spirituelles Leben vermittelt und ist ein sehr spezielle, tiefergehende und energetische Yogarichtung, die es auf jeden Fall auf Mä's "to checkout-Liste" geschafft hat und ganz sicher ganz bald mal in einem Studio von ihr beschnuppert werden wird ;)

Nun frisch energetisiert nach einigen OMs und SAT NAMs stand ein wunderbarer Shiatsu-Workshop mit Gunter Seibel auf unserem Programm. Er hat uns kurz die wichtigsten Kriterien für achtsame Berührung erklärt, sodass wir ganz schnell ins eigene Tun und Üben kommen durften und uns ganz dem Rücken unseres Partners(in) hingeben durften. Die meditativen Massagemoves waren prima angeleitet und innerhalb des Workshops konnten wir für eine kleine Weile den großartig-sinnlichen Wechsel von Geben und Nehmen spüren.

Zum gelungenen Yogaabschluss of the day gehört in Mä's Augen natürlich noch eine dynamische Hatha-Vinyasa-Classe, die wir mit der bezaubernden Vanessa de Lacaze von "Van Yoga" lässig durchgeflowt sind. Die Session hatte es auch in sich und überzeugte mit vielen Herz- und Hüftöffnenden Asanas, die unterbewusst an unsere Emotionen gehen, ganz nach dem Motto: "open your hips und dann tut sich was in dir!!"
Nach der wohlverdienten Savasana, einem Open-Heart und Mind sowie einem fetten Lächeln im Gesicht haben wir schließlich den Tag mit leckeren vegetarisch-veganen Foodies und himmlischen Relax-Musikklängen chillich auf der Wiese ausklingen lassen.

Da ja bekanntlich Bilder mehr als Worte sagen, gibt's hier mal paar persönliche Mä-Impressionen vom Festivaltag am Samstag: 













Wie immer gab es auch ganz bezaubernde Food-, Drink und Shopstände, die das Yogaherz höher schlugen ließen, nicht zu vergessen die süßen Goodie-Bags von Yogistar, die uns durchs Festival stylisch und praktisch begleiteten. Ein großes Dankeschön geht an alle coolen Yogateacher, die uns lieben Yogischülern und Suchenden immer inspirierend zur Seite bzw. Matte stehen und natürlich ein extra-großes Dankeschön an das ganze Team rund um die Orga vom zauberhaften Yoga.Wasser.Klang FESTIVAL – Mä freut sich mächtig, dabei gewesen sein zu dürfen und meditiert sich schon mal gedanklich und mental zum nächsten Jahr ;)

Grüne Sonnengrüße sendet Mä ***

grünes Blitz-DIY: Kresse ziehen auf Küchenpapier



Liebste Grünliebhaber und Hobbygärtner,

Mä war kürzlich erst in Amsterdam unterwegs und da kam ihr so eine Idee zum Thema Anbauen ... – ähhh SWITCH ;) war türlich nur ein Scherz *haha!!

Wer zum Lachen nicht grad in Keller gegangen ist, für den hab' ich heute mal diese famos-freshe Blitz-DIY-Anleitung, die Euch zeigt, wie man ruckzuck Kresse bequem im Küchenpapier säen kann – und ich bin mir sicher – das schaffen sogar die Boys in der Küche ;) oder aber die lieben Kiddies.

Die healthy, Vitamin-C-reiche Gartenkresse kann man supergut zu vielen Leckereien tummeln – ob lässig auf der Stulle, im Salat oder als Topping beispielsweise eines heißen Süppchens.

Wer sät, der erntet – let's go

Nehmt Euch einfach bisschen Küchenpapier, dieses etwas befeuchten und ab damit in ein kleines Schälchen/Teller oder whatever (ich nehme gerne diese Kartonschälchen, die es bei Früchten oder Tomaten vom Supermarkt dazugibt). Dann werden die kleine Kressesamen darauf gleichmäßig mit einem Löffel verteilt und liebevoll täglich befeuchtet. Jeden Tag keimen die Babys etwas mehr und es wird immer grüner in der Küche und schwubs – nach paar Tagen bzw. einer Woche kann man das gesunde Grünzeugs auch schon ernten – hach herrlich.

Na, dann frohes Säen – und nicht vergessen: grüner wirds nicht ;)

PS: Uppps, ich müsste mal wieder Fenster putzen – I'M SORRY

Beste Grüße, Mä ***

hot – hotter – Onzie!! Die superflexible Leggins zum yogen & sporten plus eyecatcher-Garantie




Yomasté ihr hot-Yogi(ni)s,

heute geht es bunt, lässig und heiß auf unserem Blog zu. Wenn ihr wie Mä auf der Suche nach super-strapazierfähiger Yogawear für besonders herausfordernde Ansprüche seid, die nebenbei auch noch mit stylisch-ausgefallenen Prints besticht, dann kommt ihr am südkalifornischen Label Onzie nicht vorbei. Und weil ich mal wieder ein Glückskind bin, bekam ich vom Kieler Yoga-Onlineshop Yomasté die großartige Chance – für euch liebe Leserleins – ein heißes Teilchen auszutesten und auf Herz und Nieren bzw. von der Krähe bis zum Kopfstand zu prüfen.

Onzie Long Legging Balinese

Die Facts:
  • in vielen Designs erhältlich
  • flexibel einsetzbar –
    für Yoga & Sport oder einfach nur fürs chick sein
  • die schnell trocknende Free-Flow-Faser hält den Körper angenehm kühl und trocken
  • sitzt lässig auf der Hüfte
  • verschiedene Styles wählbar:
    Wade, Knöchel oder über die Ferse
  • Größen: S-M, M-L
  • Obermaterial: 82% Polyester; 18% Elasthan
  • Futter: 100% Polyester
  • Made in USA
Style & Design
Ohhhh  ich bin sowas von verknallt in die bunten-Hippie-Prints und bekomme beim Anblick sofort Summermoods und Goodvibes. Ich erinnere mich – speziell bei diesem Designmodell "Balinese" – so was von an meinem letzten Bali-Backpackurlaub und schwelge noch immer in Erinnerungen an paradiesische Strände und hänge gedanklich nach einer sonnigen Ocean-Yogasession entspannt mit einer Kokosnuss in der Hand an einer Beachbar rum – hach, herrliches Leben. Träumt auch eine Runde mit und lasst euch im Yomasté-Shop inspierieren, indem ihr euch durch die wundervolle Auswahl an farbenfrohen Designs und Schnitten klickt.

Tragekomfort
Die coolen Onzie-Leegins, die kaum noch von den Matten der angesagten Studios in Los Angeles wegzudenken sind, wurden vor allem fürs Bikram-Yoga, auch bekannt unter Hot-Yoga, entwickelt. Und da die kleine Mä seit letztem Jahr auch kräftig in Hamburgs Hot-Studios yogt und schwitzt (an dieser Stelle mal Mä's Empfehlung für das zauberhafte Studio Hamburg 40°) darf ich zurecht sagen: das Teilchen kann was!! In Onzie kann man richtig schwitzen, denn nicht nur der Style ist derbe-cool, sondern das Material angenehm kühlend, flexibel und atmungsaktiv und so ist sie ebenso für alle schweißtreibenden Sportarten wie Pilates, Spinning oder Laufen bestens geeignet. Onzie Yogawear ist zudem Chlor- und Salzwassergeprüft und somit auch perfekt für Surfen, Schwimmen oder Faulenzen am Beach! Die hautengen und superflexiblen Leggins, die aus dem leichten und weichen Free Flow-Stoff gefertigt sind, sind ein echtes Must-Have für alle athletischen und bewegungsliebenden Yogis – selbst beim akrobatisch-angehauchten Acro-Yoga hat sie sich mega-gut an Mä's Beinchen geschmiegt und beim Fliegen supportet. Wer in Hamburg lebt und genauso wie ich gerne reinschnuppern möchte, der sollte unbedingt bei der zauberhaften Crew von acroyoga-hamburg vorbeischauen und einfach mal fröhlich mitjamen.

Mä's Fazit
Onzie hat's in sich und ist zu jeder Aktivität gut zu tragen: ob beim Yoga & Meditieren genauso wie zum Workout, Joggen, Radeln oder lässig auf dem Weg zum Supermarkt. Natürlich gibt es aber noch tausend weitere tolle Labels im Yomasté-Shop zu erkunden und wer gönnt sich nicht gerne mal ein hübsches Yogaoutfit, um auf der Matte zu glänzen – aber wie immer sollten wir alle nicht vergessen, dass wir ohnehin bereits schon im Inneren am hellsten Strahlen und Leuchten – in diesem Sinne: shine bright!

Ein fettes, grünes Dankeschön an Yomasté
Vielen lieben Dank an Jeanette & Marcus vom Onlinehandel Yomasté, die alle Waren, die man im Shop findet vorab selbst getestet haben und nur Produkte anbieten, hinter denen sie wirklich stehen, dazu gehört auch die Herstellung und das Material. Die meisten Hersteller kennen sie sogar persönlich und können somit sozial faire Produktionsmethoden garantieren. Bei der Verpackung wird auf umweltverträgliche Materialien geachtet und das Paket wird ausschließlich mit dem CO2-freundlichen GoGreen-Programm von DHL versand – na wenn das doch mal nicht Mä's Grünfaktor verdient – super!!

Ganz getreu der Onzie-Philosophie "keep your practice challenging, and your wardrobe simple!" verabschiede ich mich mit verträumten L.A.-Sonnengrüßen und gefühltem Sand unter meinen Füßen und taumel nun zur nächsten Hot-Yoga-Class.

Genießt die Hitze, eure Mä ***