Green Food

Lasst Euch von unserer grünen Küche inspirieren und genießt unsere vegetarisch-veganen Rezeptideen.

Green Body

Fühlt Euch wohl in Eurem Körper und verwöhnt ihn mit tierversuchsfreien Pflegeprodukten und ausreichend Bewegung.

Green Mind

Findet Eure innere Mitte durch Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Wir möchten gerne unsere Gedanken zu grünen Themen mit Euch teilen.

Buchlesung: „Ich bin dann mal vegan. Glücklich und fit und nebenbei die Welt retten.“ mit Bettina Hennig



Mä war mal wieder in grüner Mission unterwegs – sprich – etwas spannendes aufgeschnappt und hingesaust zum auschecken ;)

Diesmal wurde in Mä's schöner, neuer Wahlheimat Hamburg eine kleine, aber sehr feine Buchlesung der Journalistin und Autorin Bettina Hennig zu ihrem Buch „Ich bin dann mal vegan. Glücklich und fit und nebenbei die Welt retten.“ geboten.

And the winner is... – Auslosung des Fairy Box Gewinnspiels

Guten Morgen Ihr Lieben,

die Glücksfee hat mal wieder zugeschlagen und die Gewinnerin der Fairy Box ausgelost. Wir haben alle Namen, die die Voraussetzungen erfüllt haben, auf Zettel geschrieben und in einen Lostopf geworfen. Es gab so viele nette Kommentare und am liebsten würden wir jeden gewinnen lassen, doch leider ist das nicht möglich. Wir freuen uns aber Euch heute die Gewinnerin präsentieren zu dürfen.

Die Gewinnerin lautet: Steffi

Wir werden dich in den nächsten Minuten auch noch per E-Mail benachrichtigen. Bitte schau' also auch in deinem Spam-Ordner nach und melde dich so bald wie möglich mit deiner Adresse bei uns, damit wir dir den Gewinn zuschicken können.

Natürlich würden wir uns freuen, wenn Du auf deinem Blog (sofern vorhanden) oder auf anderen Kanälen veröffentlichst, dass du die Fairy Box bei uns gewonnen hast :)

Wir wünschen dir ganz, ganz viel Spaß mit den tollen und vor allem tierversuchsfreien Produkten und freuen uns natürlich über eine Rückmeldung, wie sie dir gefallen haben.

Allen Nicht-Gewinnern senden wir ein grünes Küsschen und hoffen Ihr schaut weiterhin auf unserem Blog vorbei.

Lucky Grüße, Nör und Mä ***

Weihnachtliches Butternut-Mango-Mus



Ho, ho, ho Ihr Lieben,

kurz vor Weihnachten habe ich einen leckeren Butternut-Mango-Aufstrich im Gepäck, der Euch die letzten Tage bis Xmas etwas versüßen soll ... bis dann ja auch bald die Feiertagsvöllerei startet ;)

Dieses zauberhafte Mus hatte ich kürzlich auf einem veganen Buffet entdeckt und probieren dürfen und war sofort verliebt in die herzhaft-süße Kombi – türlich musste ich dann mein Favorit auch gleich mal nachkochen und habe es etwas als kleines Weihnachtspecial umgeändert. Et voila – das Ergebnis gibt's hier für Euch.

Die Basics:


  •  Butternutkürbis
  • 1 Mango
  • 2 Mandarinen
  • 1 Karotte
  • orientalische und weihnachtliche Gewürze nach Lust und Laune (ich hatte Paprika- und Currypulver, Zimt, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, gekörnte Gemüsebrühe, Xmas-Gewürzmischung und bisschen Salatkräuter)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Rohrzucker
  • wahlweise zur Deko: Salatkerne und Sprossen aus eigener Aufzucht
Und so easy läuft's:


Gemüse und Obst schälen und in grobe Stücke schneiden.














Alle Gewürze, Öl und bisschen Wasser zu einer leckeren Marinade anrühren.













Danach die Teilchen mit der Marinade gut mischen – ich nehme dafür gerne einen Müllbeutel. So lässt sich der Kram gut durchkneten und man saut nicht so viel herum ;)










Nun Alles auf ein Blech oder Auflaufform geben und für ca. 45 Minuten bei 200 °C im Backofen parken. In der kuscheligen Wärme verbinden sich nun prima alle Aromen und das Gemüse wird weich.










Nach der Garzeit die Stücke etwas auskühlen lassen und zum Schluss im Mixer gut durchwirbeln, sodass ein tolles Mus entsteht. Hier ggf. noch bisschen mit Wasser strecken bis die Konsistenz passt.

Zum grande Finale habe ich noch paar selbstgezogene Sprossen und Salatkerne als Topping zugefügt und mich mächtig über meinen cleanen, veganen Brotaufstrich gefreut. Man kann es sicher auch toll als Beilage zu Salaten kombinieren oder lasst Euch was einfallen ;)

Was haltet Ihr von der Kürbis-Mango-Kombi und dann auch noch mit Weihnachtsgewürzen – bin gespannt auf Feedback,

Genießt die Vorweihnachtszeit und lasst Euch nicht vom üblichen Christmas-Shopping-Stress verrückt machen.

Guten Appetit wünscht Mä ***

Der Kampf gegen die Pelzindustrie



Lange Zeit habe ich mich gefragt, ob es noch andere Menschen in meiner Nähe gibt, die sich gegen Echtpelz einsetzen, denn ich kannte niemanden, der sich ernsthaft dafür interessierte. Also versuchte ich alleine Freunden, Bekannten und meiner Familie das Thema näher zu bringen. Diese einsamen Tage sind nun gezählt, denn letzten Freitag (21.11.2014) durfte ich ein paar wundervolle Menschen vom "Menschen für Tierrechte Nürnberg e.V." kennenlernen, als ich mich an einer Demo gegen die Pelzindustrie und die Pelzträger in der Nürnberger Innenstadt beteiligte.

Flyer Teil 1
Flyer Teil 2
Schild, das ich auf der Demo getragen habe
Ich wurde herzlich empfangen und durfte mich entscheiden, ob ich Personen direkt ansprechen oder lieber nur ein Schild halten möchte. Da ich bereits bestens über das Thema Echtpelz und Fake-Pelz (der auch echt sein könnte) informiert war, war es für mich selbstverständlich die Menschen direkt anzusprechen, um Ihnen dieses Thema näher zu bringen. Also gab man mir ein Schild (Bild hierzu weiter unten), das ich auf dem Rücken tragen sollte und nahm einige Flyer (den Flyer findet Ihr links) mit, um diese in der Innenstadt zu verteilen. Man sagte mir, dass wir gezielt die Personen ansprechen wollen, die ein Kleidungsstück mit Pelzbesatz oder auch einen Pelzmantel tragen. Erst dachte ich, dass es wohl nicht so viele werden würden, aber beim genaueren Hinsehen erkannte ich, dass mittlerweile fast jeder eine Jacke oder ein anderes Kleidungsstück mit Pelzbesatz trug. Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, was ist denn an Pelzbesatz so schlimm, so lange es kein echter Pelz ist? Aber wisst Ihr das wirklich ganz genau? Wohl kaum, denn in Deutschland tauchen immer wieder Echtpelze auf, die als Fake-Fur gekennzeichnet sind. Außerdem gibt es leider keine Kennzeichnungspflicht für die Tierart und das Herkunftsland. Deshalb solltet Ihr am besten nichts mit Pelzbesatz kaufen, denn so seid Ihr auf jeden Fall auf der sicheren Seite und macht auch keine indirekte Werbung für Pelz, in dem Ihr ihn tragt.

Warum sterben die Tiere qualvoll? Darauf gibt es eine einfache Antwort. Wer tatsächlich gedacht hat, dass ein Tier einfach seine Haare verliert und diese dann aufgesammelt und zu Pelzmänteln oder Pelzbesatz verarbeitet werden, der möge jetzt bitte noch einmal genau darüber nachdenken. Ein Pelz bedeutet immer den Tod für ein Tier, denn ohne Haut kann niemand leben. Die Tiere werden in winzigen Käfigen gehalten, die meist aus Draht bestehen. Das Gitter am Boden hat relativ große Maschen, so dass die Exkremente hindurch fallen können. Diese großen Maschen tuen den Tieren aber sehr weh, da ihre Pfoten sehr empfindlich sind, da diese eigentlich nur für Wald oder Wiesen geeignet sind. Nach einer langen Zeit in den winzigen und verdreckten Käfigen und häufigen Entzündungen an den Beinen und Füßen, werden viele Tiere vergast, aufgeschlitzt, tot geschlagen, bis zum Tode getreten oder durch einen analen Stromschlag getötet. Noch schlimmer ist, dass die Tiere dann meist noch leben, wenn sie gehäutet werden. Sie müssen also unheimlich viel Leid ertragen, bis sie dann letztendlich qualvoll verenden. Das sollte kein Tier ertragen müssen. Würdet Ihr gerne die herzzerreißenden Schmerzens- und Todesschreie der Tiere hören wollen, kurz bevor ihr erbärmliches Leben ein Ende hat? Wollt Ihr wirklich die Pelzindustrie und den qualvollen Tod der Tiere unterstützen? Nein? Dann kauft keinen Pelz oder Pelzbesatz!

Wer an Pelz denkt, der denkt meist an Nerz. Pelze können aber auch von Hunden, Katzen, Füchsen, Kaninchen, Marderhunden und Waschbären sein. Würdet Ihr wollen, dass Euren Haustieren der Pelz abgezogen wird? Ganz bestimmt nicht, denn der Pelz gehört den Tieren und nicht uns. Warum sollte man so etwas dann einem anderen Tier antun? Tiere gehören nicht uns. Sie sind unsere Wegbegleiter, Seelentröster, unsere Familie, unsere Babys und gehören der Natur. Weitere Infos, Bilder und Videos zum qualvollen Leben der armen Tiere findet Ihr hier.

Solltet Ihr nun schon eine Jacke mit Pelzbesatz haben und wisst nicht, ob dieser echt ist, dann habe ich ein paar Tipps für Euch, wie Ihr das herausfinden könnt:

1. Echtpelz ist meist sehr weich und geschmeidig und unechter Pelz eher rau und leicht klebrig.

2. Wenn man echten Pelz anpustet, dann legen sich die Haare schon bei leichtem Pusten zur Seite und bei unechtem Pelz muss man meist stark pusten, damit sich die Haare ein bisschen bewegen.

3. Echter Pelz wird immer mit Haut verarbeitet, weshalb das Leder zu sehen ist, wenn man die Haare zur Seite legt. Bei Kunstpelz ist unter den Haaren Stoff zu sehen.

4. Man kann eine Nadel in den Pelz stechen, denn wenn es Echtpelz ist, dann geht sie nur schwer hindurch auf Grund des Leders und bei Fake Pelz kann man Sie ganz leicht durchstechen.

5. Ihr könnt auch eine Feuerprobe machen. Hierzu nehmt Ihr ein Feuerzeug und zündet ein paar Haare an. Bei echtem Pelz brechen sie normalerweise ab und riechen nach verbrannten Haaren und bei Fake Pelz verschmoren sie und riechen ganz ekelhaft nach verbranntem Kunststoff.

Was macht man nun mit echtem Pelz? Am besten einer Tierschutzorganisation spenden, denn diese können die Pelze noch zu Demonstrationszwecken verwenden, um anderen Menschen das Tierleid zu verdeutlichen und sie über die Qualen aufzuklären.
Beim Verteilen der Flyer sind mir 3 Kategorien von Menschen aufgefallen. Ich weiß, dass man niemanden in eine Schublade stecken soll, aber so kann ich Euch ein besseres Bild von den Menschen vermitteln, die ich angetroffen habe. Es gab die angeblich Wissenden, die der Meinung waren „Ich brauche die Info nicht, denn der Pelzbesatz, den ich trage, ist auf keinen Fall echt.“ Dann gab es die Interessierten, die Fragen zum Thema stellten und wissen wollten, woran sie erkennen, ob ein Pelz echt ist oder nicht und zum Schluss gab es noch die Ignoranten, die Echtpelz trugen und denen das Leid der Tiere vollkommen egal ist und auch noch stolz darauf sind, dass sie echten Pelz tragen. Ursprünglich dachte ich, dass es doch niemanden geben kann, der tatsächlich gerne Echtpelz trägt und auch noch stolz darauf ist, aber es gibt tatsächlich solche Menschen und es sind erschreckenderweise nicht gerade wenige, was mich zwischenzeitlich ziemlich frustriert hat. Aber ich wollte auf keinen Fall aufgeben, denn jeder einzelne Mensch, der umdenkt ist wichtig und trägt dazu bei, dass die Pelzindustrie irgendwann vielleicht zu Grunde geht und dafür kämpfe ich sehr gerne.

Am Ende der Demo wurde ich dann äußerst herzlich verabschiedet und es wurde sich mehrfach bei mir bedankt, weil ich an der Demo teilgenommen hatte.

Ich hatte ja gehofft liebenswürdige Menschen kennenlernen zu dürfen, die so wie ich, Tiere lieben, aber dass diese Menschen so toll sind, hätte ich nicht zu hoffen gewagt. An dieser Stelle möchte ich deshalb nochmal ein riesen Dankeschön an alle senden, die bei der Demo dabei waren und mich so herzlich empfangen haben <3 Am 06.12.2014 bin ich auf jeden Fall wieder dabei. Wer auch gerne dabei sein möchte, der findet die Veranstaltung hier.

Abschließend möchte ich zum Thema Pelz noch Folgendes sagen: „Pelz wird von schönen Tieren und hässlichen Menschen getragen“!

Was ist Eure Meinung zum Thema Echtpelz? 

Liebe Grüße. Eure Nör ***
 

One Pot Pasta – ein neuer, blitzschneller Nudeltrend


„Pizza, Pasta & Amore“ – was braucht man mehr im Leben? ;)

Kürzlich bin ich auf einen neuen kulinarischen Trend – und wie so oft gelten die Amis mal wieder als Vorreiter – im world wide web gestoßen, den mittlerweile auch schon einige deutsche Foodblogger aufgegriffen haben.

Vorstellung Fairy Box und Gewinnspiel


Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch gerne die Fairy Box vorstellen. Die Fairy Box ist eine Abo Box, mit der ihr monatlich neue Kosmetika geliefert bekommt und das beste daran ist, dass alle in ihr enthaltenen Produkte tierversuchsfrei sind.

Bikram-Yoga – 90 Minuten bei 40°C



Namaste lieben Menschen,

Yippie, es ist so weit und ich konnte mir endlich einen kleinen, persönlichen Yogi-Traum erfüllen und an einer Bikram-Yogaclass teilnehmen.

Da ich schon seit einiger Zeit großer Yoga- und noch viel länger Saunafan bin und – im Gegensatz zu den meisten Menschen – sehr gerne schwitze ;) fand ich den Gedanken, Hitze und Yoga zu kombinieren, von Anfang an super-spannend. „Yoga hot and dirty“ – für mich eine prima, neue Herausforderung, die ich schon lange Zeit auf’n Schirm habe und es nun endlich in meiner neuen Wahlheimat Hamburg die Möglichkeit gibt, die Geschichte einmal zu auszuchecken. Also habe ich mir ratz-fatz ein Studio gesucht und im Rahmen eines Schnupper-Abos „10 Tage testen“ mit der neuen Yoga-Art gestartet. Hab mir dann auch gleich noch ‘ne kleine Challenge daraus gemacht und mir vorgenommen, mir tatsächlich die nächsten Tage so oft es geht die „heiße“ Session zu geben.

Sweat like u mean it

Hier noch paar allgemeine Infos zum Bikram-Yoga, Wiki sagt: „Bikram Yoga ist eine markengeschützte Serie von 26 Yoga-Übungen, die in einem heißen Raum praktiziert werden (bei ca. 35-40 Grad Celsius). Es werden 26 Körperübungen (Asanas) und 2 Atemübungen (Pranayama) praktiziert. Der heiße Raum soll eine sichere Muskel- und Sehnenarbeit möglich machen und das Schwitzen soll den Körper „entgiften“.

Bli, Bla, Blub und hier nun mein persönlicher Eindruck:

Es ist großartig und ich habe mich sofort verliebt! Tatsächlich waren die ersten 90 Minuten sehr anspruchsvoll. Die Asanas wurden kurz und knackig angesagt und man konnte sich gut an den anderen Teilnehmern (sogar eine beachtliche Zahl an männlichen Yogis) orientieren und „abgucken“, trotzdem wurde ein flottes Tempo abverlangt und meiner Meinung nach schon eher fortgeschrittene Haltungen geteached, wobei ja stets straight die selbe Abfolge geübt wird. Die hohe Temperatur bringt den Kreislauf mächtig in Schwung und schnell war klar, warum die meisten Teilnehmer nur seeehr knapp bekleidet waren ;) denn keine Matte blieb trocken. Komplett nassgeschwitzt streckten und dehnten wir uns durch die Stunde und es blieb überhaupt keine Zeit für Monkey-Minds, sodass man ganz easy und automatisch die Gedanken loslassen und vom Alltag Abstand nehmen konnte. Wow – danach fühlt man sich mächtig-prima und ich war schon bisschen stolz, dass ich gleich zur ersten Session gut „durchgezigen“ habe und mein Körper freut sich ganz bestimmt über die gesundheitlichen, positiven Benefits. Nach 90 Minuten heißem Bikram-Yoga, 1,5 Liter Wasser und einer tollen Endentspannung gab es dann für alle nur noch ein Ziel: die Dusche.

Ich habe den Eindruck, dass diese spezielle Yoga-Art etwas mehr den Body bzw. die körperliche Gesundheit anspricht, da man hier – außer die Asana-Namen auf Sanskrit zu hören – wirklich kaum etwas von spirituellen Hintergründen des Yoga mitbekommt – eigentlich schade, aber bei dieser schweißtreibenden Geschichte, kann man sich sowieso auf nichts anderes als seinen eigen Körper konzentrieren ;)

Für Menschen mit Herz-Kreislaufproblemen ist diese Yoga-Art zwar nicht geeignet, aber für mich persönlich und viele anderen Bikram-Begeisterten ein echt wohltuendes, forderndes Highlight am Yoga-Himmel. Ich bin happy, wieder eine neue Yoga-Erfahrung erlebt haben zu dürfen und halte türlich neugierig die Augen offen nach weiterem, interesting Yoga-Kram und bin mir sicher, dass die schöne Yogacity Hamburg auf dem Gebiet eine Menge zu bieten hat.

Wer von Euch hat auch schon mal nassgeschwitzt beim Bikram-Yoga auf der Matte gestanden?

Heiße Sonnengrüße sendet Mä ***

Glutenfreies Reisbrot

Hallo ihr Lieben,

heute backen wir gemeinsam glutenfreies Reisbrot. Warum eigentlich glutenfrei und warum eigentlich ein Reisbrot? Ganz einfach: Gluten ist Klebereiweiß und deshalb nicht besonders wertvoll für den Köper. Gluten ist lediglich ein Bindemittel, weshalb es in den meisten Broten und Brötchen enthalten ist.

„Der Alchimist“ von Paulo Coelho (Hrsg.)


Hallo Ihr tollen Leutchen,

heute gibt's mal wieder einen Buchtipp für alle Lesewütigen. Dank der Empfehlung einer lieben Yoga-Urlaubsbekanntschaft bin ich auf das wundervolle Werk „Der Alchimist“ vom brasilianischen Bestseller-Autor Paulo Coelho gestoßen und möchte Euch hier kurz meine persönlichen Eindrücke schildern.

Kurz zum Inhalt:

Der andalusische Schafhirte Santiago träumt von einem bei den Pyramiden vergrabenen Schatz und macht sich auf den Weg, um ihn zu suchen. Er muss viele Abenteuer bestehen, bis er nach Ägypten kommt und dort erfährt, dass der Schatz nicht dort, sondern am Ausgangspunkt seiner Reise zu finden ist. Auf dieser Suche begreift der Jüngling einige wichtige Lebensweisheiten, findet sich selbst, entdeckt unzählige immaterielle Bereicherungen und vor allem den Mut, seinem Traum zu folgen.

Der Autor holt den Leser mit einer schlichten, verständlichen Sprache ab, sodass sich diese herrliche Fabel prima und locker lesen lässt. Die Geschichte lädt zum Reflektieren und Nachdenken ein und inspirierte auf eine dezente, liebliche Art. Ich habe folgende Rezension im Nachhinein gelesen und könnte es nicht treffender beschreiben: „Ein Buch voller orientalischer Weisheit, eine Geschichte von wunderbarer Schlichtheit und kristalliner Klarheit, ein warmes, lebensfrohes Buch, das Mut macht, den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen.“

Mein Lieblingsabsatz im Buch:

„Mein Herz fürchtete sich vor dem Leiden“, sagte der Jüngling zu dem Alchimisten eines Nachts als sie den mondlosen Himmel betrachteten. „Dann sage ihm, daß die Angst vorm Leiden schlimmer ist als das eigentliche Leid. Und daß noch kein Herz gelitten hat, als es sich aufmachte, seine Träume zu erfüllen, denn jeder Augenblick des Suchens ist ein Augenblick der Begegnung mit Gott und mir der Ewigkeit.“

Diese Zeilen haben mich besonders berührt, denn sie beschreiben – und das Phänomen kennen sicher einige unter uns – dass man oft vor bestimmten Situationen, Schritten, oder Zielen mächtig viel Bammel hat und schlimmstenfalls diesen Weg aus Angst heraus überhaupt nicht geht. Wenn man dann aber tatsächlich den Mut aufbringt, Dinge anzupacken, dann ist die Sache meist überhaupt nicht so schlimm, wie vorher gedacht bzw. wird es am Ende sogar noch supergeil ;) Ich kenne solche Momente nur allzugut, in denen die Panik zuvor so groß war, dass man es lieber gleich sein lässt. Aber ich kenne auch einige Situationen, denen ich mich mutig gestellt habe und hinterher meine eigene Feigheit belächelt habe. Am Ende ist Nichts so „schlimm“ wie man zuvor befürchtet und man kann vieles Schaffen, wenn man sich nur traut und dieses Wissen im Hinterkopf ist doch pretty nice!!!

Herzlichen Dank an die wunderbare Janine für diese großartige Buch-Inspiration und wer grad nix g‘scheites zu Lesen hat – gerne und bitte zugreifen!

Kennt Ihr noch andere Bücher von Paulo Coelho? Freue mich auf weitere Empfehlungen.

Mutige Grüße, Mä ***

Veganer Apfel-Walnuss-Blechkuchen mit Zimtsahne

Vor ein paar Wochen habe ich zu einer Abschieds-Party für ehemalige Nachbarn einen leckeren veganen Blechkuchen gebacken und dazu Zimtsahne gereicht. Und das beste daran ist, dass er nicht nur mir super lecker geschmeckt hat, sondern auch denen, die es eigentlich gewohnt sind im Kuchen Eier und Milch zu verarbeiten.

Zutaten für den Blechkuchen:

  • 200g Dinkel-Vollkornmehl
  • 200g Weizenmehl
  • 4 Tl Backpulver
  • 3/4 Tl Natron (Empfehlung: Vitavegan)
  • 2 1/2 Tl Zimt
  • 2 Ei-Ersatz (Empfehlung: MyEy Volley) oder 2 El Sojamehl mit 4 El Wasser vermengen
  • 150g Walnusskerne
  • 200g Rohrzucker 
  • 200ml Bio-Rapsöl
  • 400ml Sojamilch
  • 3 mittelgroße Äpfel

Zutaten für die Zimtsahne:

  • 300ml vegane Schlagsahne (Empfehlung: Soyatoo)
  • 2 Tl Zimt

Zubereitung Blechkuchen:

Äpfel klein geschnitten
1. Als erstes hackt Ihr die Walnüsse und schneidet die Äpfel in kleine Stücke.







Mehlgemisch





2. Danach vermengt Ihr die Mehlsorten, das Natron, das Backpulver, den Zimt und die Nüsse miteinander.
restliche Zutaten vermengt











3. Den Ei-Ersatz gebt Ihr nun in eine Schüssel und schlagt ihn auf. Diese Masse vermengt Ihr dann mit Zucker, Öl und Sojamilch. Ist alles gut vermengt, gebt Ihr noch die Apfelstücke hinzu.
Mehlgemisch und restliche Zutaten zusammengegeben







4. Nun könnt Ihr das Mehlgemisch zu den feuchten Zutaten geben und verrühren.

5. Als nächstes heizt Ihr den Backofen auf 180° (Umluft) oder 200° (Ober-/Unterhitze) auf.

6. Das Backblech legt Ihr mit Backpapier aus und verteilt den Teig gleichmäßig darauf.

7. Ist der Backofen aufgeheizt, kann das Backblech auf mittlerer Schiene in den Ofen geschoben und ca. 35-40 Minuten gebacken werden.

fertiger Blechkuchen
8. Zum Schluss macht Ihr noch eine Garprobe mit einem Holzstäbchen (einfach in den Teig stechen und wenn Ihr es rauszieht, sollte kein Teig mehr daran kleben bleiben). Ist der Kuchen noch nicht ganz durch, dann backt Ihr ihn noch ein paar Minuten länger.
9. Ist der Kuchen fertig gebacken, dann könnt Ihr ihn in Stücke schneiden und mit einem Löffel Zimtsahne pro Kuchenstück servieren.

Zubereitung Zimtsahne:

Soja-Sahne (nicht aufgeschlagen)
1. Als erstes gebt Ihr die Soja-Sahne in eine Schüssel oder einen Messbecher. Habt Ihr das getan, könnt Ihr sie genauso wie normale Sahne aufschlagen.









Soja-Sahne aufgeschlagen und mit Zimt versetzt
2. Als nächstes gebt Ihr den Zimt hinzu und hebt ihn unter die Masse.

Kleiner Tipp: Da die Soja-Sahne schon eine leichte Eigensüße hat, müsst Ihr keinen Zucker oder andere Süßungsmittel hinzugeben.

3. Als letztes empfehle ich Euch, dass Ihr die Sahne noch eine Weile (mindestens 1 Stunde) in den Kühlschrank stellt, bis sie schön kalt und fest ist. Kalt schmeckt sie nämlich einfach besser und die Konsistenz ist auch super.

Ich wünsche Euch ein frohes Backvergnügen! Liebe Grüße. Eure Nör ***

Brotplätzchen – oder „Ist denn schon Weihnachten?“



Hey meine lieben Leser,

habe heute eine kleine Anekdote inkl. witziger Nachmach-Idee für Euch dabei.

Kürzlich hatten meine Freunde und ich geplant, einen schönen letzten warmen Sommerabend am Lagerfeuer zu verbringen, gemütlich zu plaudern und nebenher lecker Stockbrote im Feuer zu brutzeln.

Erdbeer-Bananen-Marmelade – homemade


Hallo ihr Lieben,

passend zum Sommer und zu der Erdbeerenzeit, möchte ich Euch heute ein ganz besonderes Rezept vorstellen. Es nennt sich Erdbeer-Bananen-Marmelade, auch liebevoll von mir EBa-Marmelade genannt. Hierbei handelt es sich um meine absolute Lieblingsmarmelade. 

Besuch beim Veggie-Stammtisch in Nürnberg



Hallo Leute,

Nör und Mä waren wieder einmal in grüner Mission unterwegs: diesmal zu Gast beim Veggie-Stammtisch für Neueinsteiger in Nürnberg.

Organisiert wird der Stammtisch von der Regionalgruppe Nürnberg des Vegetarierbunds – eine bunte Gruppe aus Menschen, die sich gemeinsam für die vegane & vegetarische Lebensweise und Tierrechte einsetzen. Als passende Location wurde Tante Käthes Wirtschaftswunder gewählt, wo man leckere vegan-vegetarische Küche erleben und in herrlich-süßem Retro-Ambiente eine gute Zeit haben kann.

Wir wurden ganz herzlich von den „alteingesessenen“ Mitgliedern begrüßt und es gab viel Raum für Gespräche und Anregungen rund um das Thema vegetarisch/vegane Ernährung. Zugegebenermaßen hatte Mä schon ein paar Zweifel dort aufzutauchen, da sie ja nach wie vor ab und an Fleisch isst, aber die Angst war unbegründet. Vielmehr gab es viele nette Fragen und echtes Interesse. Es ist also tatsächlich Jeder willkommen, der mehr Infos zum Thema haben möchte oder Ratschläge und Tipps zu leckeren Alternativen im Alltag und Unterwegs.

Weiterhin haben wir ‘ne Menge Lesestoff in Form von Flyern und kleinen Broschüren abstauben dürfen, sowie den kleinen Vegan-Guide für Nürnberg, der den dort lebenden veggie/veganen Leutchen sicher ein toller und hilfreicher Begleiter für die Handtasche ist.

Auch ein großes Dankeschön für die vielen Rezept-Tipps und kulinarischen Anregungen, die wir erhaschen durften (ohhhh Karin – jetzt bin ich auch ganz scharf auf das Dörrgerät-Teil) ;)

Unser Fazit: Alle veggie/vegan-interessierten Nürnberger, können sich freuen so eine wunderbare Anlaufstelle mit der Vebu-Regionalgruppe in ihrer Heimat zu haben und einen tollen Anschluss und Austausch unter Gleichgesinnten zu finden. Hervorzuheben ist an dieser Stelle auch einmal, dass die lieben Mitglieder das Alles – von den Treffen über die Pressearbeit und Werbung bis hin zu regelmäßigen Infoständen in der Stadt – ehrenamtlich und aus Überzeugung und Leidenschaft machen. Das ist wirklich großartig!

Wir freuen uns sehr einen netten, lauen Sommerabend mit Biergartenflair inklusive leckerem veganen Essen, kühlen Getränken und vor allem engagierten, wunderbaren Menschen, die mit Herz für so ein wichtiges Thema einstehen, verbracht haben zu dürfen.

Danke an alle für die nette Runde und den prima Plausch.

Grüne Grüße senden Euch Nör und Mä ***

And the winner is ... – Der/Die Gewinner/in unseres ersten Gewinnspiels steht fest



Hey Leute,

die Glücksfee war da und wir können Euch den/die Gewinner/in der Soulbottle vorstellen. Wir haben alle Namen, die die Voraussetzungen erfüllt haben, auf Zettel geschrieben und in einen Lostopf geworfen und Mä *** hat dann einen Namen gezogen. Leider sind nicht alle Namen in den Lostopf gehüpft, da ein einige Leutchen unsere Voraussetzungen nicht beachtet haben, was wirklich schade ist. Es gab so viele nette Kommentare, die von wundervollen Menschen geschrieben wurden, dass wir gerne jedem eine Soulbottle hätten zukommen lassen wollen, jedoch ist das leider nicht möglich. Bitte seid aber nicht allzu enttäuscht. Es wird bereits demnächst ein weiteres Gewinnspiel geben :)
Die Gewinnerin lautet: Dohse

Wir werden dich in den nächsten Minuten auch noch per E-Mail benachrichtigen. Bitte schau' also auch in deinem Spam-Ordner nach und melde dich so bald wie möglich mit deiner Adresse bei uns, damit wir dir den Gewinn schicken können.

Natürlich würden wir uns freuen, wenn du auf deinem Blog (sofern vorhanden) oder auf anderen Kanälen veröffentlichst, dass du die Soulbottle bei uns gewonnen hast :)

Wir wünschen dir ganz, ganz viel Spaß mit der Trinkflasche und freuen uns natürlich über eine Rückmeldung, wie sie dir gefallen hat.

Allen Nicht-Gewinnern senden wir ein grünes Küsschen und hoffen Ihr schaut weiterhin ab und an mal auf unserem Blog vorbei.

Lucky Grüße, Nör und Mä ***

„Geh' dein eigenes Tempo, dann kann dich Niemand überholen“








Hallo ihr Lieben,

„Geh' dein eigenes Tempo, dann kann dich Niemand überholen“, diese Aussage, Zitat oder Wortlaut habe ich so oder so ähnlich kürzlich irgendwo gelesen und seitdem schwirren mir diese Worte oft im Kopf herum. Die Metapher kann man wunderbar aufs Leben übertragen und es macht Mut, seinen eigenen Weg zu gehen und vor allem in der eigenen Geschwindigkeit.

Liebster Award – große Liebe unter Bloggern

„And the award goes to ... es grünt so grün“

Yeahhh – wir wurden von ganzherzig nominiert und freuen uns riesig über die Verleihung des Liebster Award. An dieser Stelle „ganzherzigen“ Dank an die wunderbare Maria Ma.

Chia-Pudding









Hallo ihr Lieben,

Chia-Samen gelten als DAS neue „Superfood“ und sind momentan in aller Munde bzw. Bäuche ;)

Blätterteigmuffins mit Spinat-Camembertfüllung



Hallo ihr Lieben,

es grünt so grün – heute gibt’s eine kleine grüne Rezeptanleitung für leckere Blätterteigmuffins gefüllt mit Spinat und Camembert. Für alle Käseliebhaber gilt: gerne kann der Camembert auch durch Feta ersetzt werden, was geschmacklich ja auch supi passen würde, aber in Mä’s Resteküche war diesmal noch etwas Camembert zu finden. Schauen wir mal, ob diese Kombination schmecken wird ...

Aus Kaffeesatz lässt sich nicht nur lesen ...


































Hi Leute,

gab es bei Euch heute auch schon ein Tässchen frischen, heißen Kaffee? Ich kenne wenige Menschen, die das intensive, vollmundige Kaffeearoma nicht lieben und dafür umso mehr Leute, die regelrechte Kaffee-Junkies sind und die ohne ihren morgendlichen „Stoff“ nicht aus dem Haus kommen ;)

Pflaumensmoothie – ein pinker Sommerdrink


































Hallo ihr Lieben,

der Sommer nähert sich leider allmählich seinem Ende und als kleiner Abschiedsgruß folgt nun eine Mini-Anleitung für einen leckeren Pflaumen-Sojadrink, den Nör und Mä an einem heißen Sommertag spontan zusammengemixt haben (wir hatten noch einige sehr reife, süße Pflaumen übrig und wollten diese natürlich noch schnell verarbeiten, bevor sie schlecht werden).

"Die Kuh, die weinte – Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück" von Ajahn Brahm (Hrsg.)



Buchvorstellung

"Die Kuh, die weinte – Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück"
Autor: Ajahn Brahm


Auf der Suche nach einem Buch zum Thema Glück, bin ich – dank Inspiration auf einem meiner Lieblingsblogs – auf dieses zauberhafte Stück gestoßen. Das Buch ist zwar nicht "grün", sondern rot ;) hat aber auf alle Fälle einen Blogbeitrag verdient.

„Veganella“ – ein veganer Schokoaufstrich



Hallo ihr Lieben,

ich liiiieeeeeebe Schokolade – wer tut das nicht?! Leider sind viele Schokoriegel, Schokodrinks oder N******-Aufstrich weder vegan, noch „green“ also gesund, da sie mit reichlich Zucker oder Fett daherkommen.

Gemüsepfanne mit grünem Pesto aus Mä’s Resteküche



Hallo ihr Lieben,

wie ihr wisst bin ich ein straighter „Resteverwerter“, da absolut gegen Lebensmittelverschwendung! Ich versuche schon beim Einkaufen darauf zu achten, nicht zu große Mengen zu holen und hab meist ganz oldschool eine schicke Einkaufsliste am Start.

Gewinnspiel "500 Facebook-Follower"

 

Hallo ihr Lieben,

yeahhh – so schnell geht's und wir haben 500 Facebook-Follower. Wir freuen uns riesig über Eure Däumchen und möchten das natürlich mit Euch feiern. Am Montag haben wir bereits von green-your-life.de berichtet und heute haben wir hierzu ein Gewinnspiel für Euch. Denn Nör hat nicht nur eine Trinkflasche erhalten, sondern auch noch eine zweite, die wir an Euch verlosen dürfen. Ist das nicht schick? Wer unseren Post zu green your life noch nicht gelesen hat, der findet ihn hier. Gewinnen könnt Ihr also eine super Soulbottle "Basic" Trinkflasche im Wert von 17,90 Euro.

Und wie Ihr ja wisst: "Für nix gibt's nix" ;) von daher folgen hier ein paar Voraussetzungen, die Ihr erfüllen müsst, um am Gewinnspiel teilnehmen zu können:

1. Leser unseres Blogs sein bzw. werden (per Facebook oder GFC oder Bloglovin oder BlogConnect oder Google+ oder NetworkedBlogs oder Twitter).

2. diesen Post teilen, egal über welchen Kanal und

3. unseren Gewinnspiel-Post mit ein paar netten Worten kommentieren und uns mitteilen, warum gerade Du die Trinkflasche gewinnen solltest. Bitte erwähne in dem Kommentar unbedingt deinen (Nick)Name(n) und über welchen Kanal du uns folgst. Außerdem solltest Du auch erwähnen wo Du geteilt hast (bitte mit Angabe des Links) und über welche E-Mail Adresse wir Dich im Falle eines Gewinns erreichen können.

Nur wenn die drei Kriterien erfüllt sind, landest Du Mitte September im Lostopf und hast die Chance, die tolle Trinkflasche zu gewinnen – vielleicht hilft dir ja ein grüüüünes Kleeblatt zu deinem Glück ;)

Teilnahmeschluss ist der 18.09.2014. Der/die Gewinner/in wird am darauffolgenden Tag per E-Mail benachrichtigt. Teilnehmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren und mit Wohnsitz in Deutschland.

Wir wünschen Euch viel Glück, Nör und Mä ***

PS: Dies wird definitiv nicht unser letztes Gewinnspiel sein, ein weiteres steht bereits in den Startlöchern :)

Melonen-Feta-Salat – ein fixer kulinarischer Sommerhit


Hallo Ihr Lieben,

der Sommer macht zwar derzeit bissl Pause, aber da es derzeit im Handel viele leckere Melonen gibt, bringe ich Euch heute einen leichten vegetarischen Sommersalat mit. Die meisten von Euch food-interessierten Lesern kennen die beliebte Kombination aus Melone, Salat und Fetakäse zwar bereits, aber auch allen anderen Schleckermäulern soll dieser fantastische, süß-pikante Salat nicht vorenthalten werden.

green-your-life.de – ein "grüner" Shop, der Wert auf Fair Trade und umweltfreundliche Produktion legt



Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich Euch gerne einen tollen Shop vorstellen, der Wert auf Fair Trade, umweltfreundliche Produktion, ökologischen Transportwegen und minimaler Verpackung legt. Dieser Shop heißt "green-your-life.de".

Pesto „Ménage-à-trois“ – drei leckere, würzige Pestos



Hallo Ihr Lieben,

wer wird nicht schwach bei leckerem italienischen Pesto? Die schnelle Alternative zu gekochten Pasta-Saucen, als leckerer Brotaufstrich oder zum Verfeinern von Salaten ist in unzähligen Geschmacksvariationen erhältlich. Aber wie ihr alle wisst, schmeckt selbstgemacht ja bekanntlich doppelt so gut und man kommt ohne Konservierungsstoffe und anderen seltsamen chemischen Stoffen aus, die nur die wenigsten Leute wirklich kennen und verstehen.

Soja und Gentechnik – Werden wir bald nur noch gentechnisch verändertes Soja kaufen können?



Hallo ihr Lieben,

für diese Frage gibt es von mir ein ganz klares Jein ;) Grundsätzlich ist es so, dass immer mehr gentechnisch verändertes Soja angebaut wird, da angeblich nicht genügend gentechnikfreies Soja zur Verfügung steht.

Fruchtsmoothie-Eis – vegane Erfrischung im Sommer



Hallo ihr Lieben,

der Sommer ist in vollen Gange und was darf natürlich nicht fehlen? Richtig – ein leckeres Eis, oder zwei oder drei ;) Bei den heißen Temperaturen macht sich die kühle Köstlichkeit als prima Leckerei und ist in zahlreichen Geschmacksvarianten und Formen erhältlich.

Gebratener Paprikasalat









Hallo ihr Lieben,

heute habe ich einen super leckeren Salat für Euch, der in wenigen Minuten zubereitet ist und entweder als Hauptgericht oder Beilagensalat gegessen werden kann.

Yoga@home – mein Start in den Tag mit „YOGAMOUR“

Hallo ihr Lieben,

ich bin verliebt – und zwar in die Yoga-Videos von YOGAMOUR, doch dazu später mehr ...

Nachdem ich vor ca. 1,5 Jahren an meinen ersten Yoga-Kurs teilgenommen habe, bin ich auf den Geschmack der indisch, philosophischen Lehre gekommen und begeistert vom ganzheitlichen Ansatz, mit dem Ziel Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen.

Unser veganer Supper-Club-Besuch bei "Avec Plaisir - Essen mit Genuss" in der Nähe von Nürnberg



Hallo Ihr Lieben,

wow – was für ein toller Abend mit netten Menschen und vielen veganen, kulinarischen Genüssen …

Aber nun der Reihe nach: Die neugierige Mä war mal wieder auf der Suche nach neuen Food-Events und sofort Feuer und Flamme, als sie Tanjas vegangen Supper-Club "Avec Plaisir - Essen mit Genuss" online entdeckt hatte.

Vegane Raffaello


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich ein sehr leckeres Rezept für Euch. Ich liiieeebbbeee Raffaello, jedoch sind sie leider nicht vegan, da sie Magermilchpulver und Süßmolkenpulver enthalten. Deshalb präsentiere ich Euch heute eine vegane Variante, die tatsächlich (meiner Meinung nach) dem Original sehr nahe kommt.

Zucchini-Waffeln

 

Hallo ihr Lieben,

was grünt so grün, ist ein leckeres, gesundes Gemüse mit unheimlich vielen Zubereitungsmöglichkeiten? Jawohl – die liebe Zucchini. Heute gibt’s die Zucchini mal etwas anders und in „versteckter“ Form, also auch eine feine Sache, um Kindern etwas Gemüse unterzujubeln *hahahhh* ;)