Yoga Nidra im Freibad


Hallo ihr Lieben,

seit einigen Monaten beschäftige ich mich regelmäßig mit Yoga & Entspannungstechniken, um hin und wieder dem Alltag achtsam zu entfliehen und neue Kraft zu tanken.

Neben meiner kurzen, morgendlichen Yogapraxis in Form eines dynamischen vinyasa-flows habe ich zusätzlich die Meditation für mich entdeckt und schätzen gelernt. Die ruhige Morgenstille eignet sich perfekt für ein kurzes „mind-chillout“ im halben Lotussitz und bereits wenige Minuten reichen aus, um mich ruhig und gelassen auf den bevorstehenden Tag einzustimmen. Zusätzlich zu dieser sehr kurzen, aber regelmäßigen Meditationspraxis halte ich die Augen auf für weitere Meditationsübungen und Arten und so bin ich kürzlich auf Yoga Nidra gestoßen.

Yoga Nidra bedeutet, „bewusster Schlaf“ oder „dynamischer Schlaf“. Es ist ein Zustand, in dem alle Ebenen unseres Bewusstseins bewusst mit einbezogen sind und dem Körper in nur 30 Minuten neue Kraft und frische Energie schenken.

Einige wunderschöne Yoga Nidra-Anleitungen habe ich bei Mojo Di entdeckt. Ich liebe ihre klare, sanfte Stimme und genieße es, ihren entspannenden Anleitungen zu lauschen. Was auch super ist: man kann die verschiedenen Meditationen als mp3-Daten downloaden. An dieser Stelle einmal einen herzlichen Dank für die Mühe und Liebe, die sie in ihre Arbeit steckt und dann kostenfrei zur Verfügung stellt.

Für gewöhnlich gebe ich mich am liebsten alleine, für mich im stillen Kämmerlein (oder im wunderschönen grünen Garten), meiner Meditationsübung hin, doch vor einigen Tagen offenbarte sich mir ein witziges Szenario.

Der Sommer ist endlich am Start ....

... und so hing ich an einem heißen Nachmittag faul im Freibad rum und genoss die frische Abkühlung und gerne auch ein ausgedehntes Sonnenbad. So lag ich nun vor mich hin und zwischen Buch-lesen und „in-der-Weltgeschichte-rumgucken“ wurde mir etwas langweilig und so kam mir die Idee, ich könne doch einfach eine kleine Meditation machen. Also Handy-Kopfhörer in die Ohren stöpseln und schon begann Mojos sanfte Yoga Nidra-Meditation.

Und als ich so rumlag und lauschte fiel mir plötzlich ein, dass ich mich – ohmeingott – in der Öffentlichkeit – im Freibad – befinde. Aber das war gar nicht schlimm, niemand schaute seltsam zu mir rüber und ich fiel zwischen den Sonnenanbetern gar nicht auf. Denn wir lagen alle in „Shavasana“ – der Totenstellung (ganz entspannt mit dem Rücken auf dem Boden, einer dünnen Decke oder einer Matte). Bei der Yoga Nidra-Meditation sitz man eben nicht in einer Form der Kreuzsitzes, sondern man begibt sich in Savasana – die Tiefenentspannungslage – und wenn man sich im Freibad mal so umschaut, liegen sämtliche Sonnenhungrige genauso da ;)

Als mir diese Tatsache bewusst wurde, musste ich richtig schmunzeln und war voller Freude, dass wir zwar alle irgendwie gleich aussehen, man aber nie sofort sieht, was dahinter steckt ;) In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Rumliegen, Sonnen, Meditieren oder whatever...

Habt Ihr bereits Erfahrung mit Yoga Nidra oder anderen Entspannungstechniken?

Namaste, Eure Mä ***

Reaktionen:

Kommentare:

  1. Die Homepage die du vorgeschlagen hast muss ich gleich mal besuchen! Klingt gut! Mit Yoga Nidra habe ich bisher kaum Erfahrungen, ich mache in der Regel das "klassische" Hatha Yoga mit Tiefenentspannung am Ende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo fuchsmädchen (toller nickname) ;) vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Yoga-nidra kannst du auch super nach deiner yogapraxis im Anschluss machen. Der "yogi-schlaf" ist quasi eine Erweiterung der endentspannung und prima zum Abschluss deiner Übungen. Probier es einfach einmal aus, aber vorsichtig: einschlafgefahr :) passiert mir noch ständig, denn mojos stimme ist echt traumhaft. Liebe grüße mä***

      Löschen

Vielen, herzlichen Dank für Deinen Kommentar!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...