Green Food

Lasst Euch von unserer grünen Küche inspirieren und genießt unsere vegetarisch-veganen Rezeptideen.

Green Body

Fühlt Euch wohl in Eurem Körper und verwöhnt ihn mit tierversuchsfreien Pflegeprodukten und ausreichend Bewegung.

Green Mind

Findet Eure innere Mitte durch Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Wir möchten gerne unsere Gedanken zu grünen Themen mit Euch teilen.

Glutenfreies Reisbrot

Hallo ihr Lieben,

heute backen wir gemeinsam glutenfreies Reisbrot. Warum eigentlich glutenfrei und warum eigentlich ein Reisbrot? Ganz einfach: Gluten ist Klebereiweiß und deshalb nicht besonders wertvoll für den Köper. Gluten ist lediglich ein Bindemittel, weshalb es in den meisten Broten und Brötchen enthalten ist.

„Der Alchimist“ von Paulo Coelho (Hrsg.)


Hallo Ihr tollen Leutchen,

heute gibt's mal wieder einen Buchtipp für alle Lesewütigen. Dank der Empfehlung einer lieben Yoga-Urlaubsbekanntschaft bin ich auf das wundervolle Werk „Der Alchimist“ vom brasilianischen Bestseller-Autor Paulo Coelho gestoßen und möchte Euch hier kurz meine persönlichen Eindrücke schildern.

Kurz zum Inhalt:

Der andalusische Schafhirte Santiago träumt von einem bei den Pyramiden vergrabenen Schatz und macht sich auf den Weg, um ihn zu suchen. Er muss viele Abenteuer bestehen, bis er nach Ägypten kommt und dort erfährt, dass der Schatz nicht dort, sondern am Ausgangspunkt seiner Reise zu finden ist. Auf dieser Suche begreift der Jüngling einige wichtige Lebensweisheiten, findet sich selbst, entdeckt unzählige immaterielle Bereicherungen und vor allem den Mut, seinem Traum zu folgen.

Der Autor holt den Leser mit einer schlichten, verständlichen Sprache ab, sodass sich diese herrliche Fabel prima und locker lesen lässt. Die Geschichte lädt zum Reflektieren und Nachdenken ein und inspirierte auf eine dezente, liebliche Art. Ich habe folgende Rezension im Nachhinein gelesen und könnte es nicht treffender beschreiben: „Ein Buch voller orientalischer Weisheit, eine Geschichte von wunderbarer Schlichtheit und kristalliner Klarheit, ein warmes, lebensfrohes Buch, das Mut macht, den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen.“

Mein Lieblingsabsatz im Buch:

„Mein Herz fürchtete sich vor dem Leiden“, sagte der Jüngling zu dem Alchimisten eines Nachts als sie den mondlosen Himmel betrachteten. „Dann sage ihm, daß die Angst vorm Leiden schlimmer ist als das eigentliche Leid. Und daß noch kein Herz gelitten hat, als es sich aufmachte, seine Träume zu erfüllen, denn jeder Augenblick des Suchens ist ein Augenblick der Begegnung mit Gott und mir der Ewigkeit.“

Diese Zeilen haben mich besonders berührt, denn sie beschreiben – und das Phänomen kennen sicher einige unter uns – dass man oft vor bestimmten Situationen, Schritten, oder Zielen mächtig viel Bammel hat und schlimmstenfalls diesen Weg aus Angst heraus überhaupt nicht geht. Wenn man dann aber tatsächlich den Mut aufbringt, Dinge anzupacken, dann ist die Sache meist überhaupt nicht so schlimm, wie vorher gedacht bzw. wird es am Ende sogar noch supergeil ;) Ich kenne solche Momente nur allzugut, in denen die Panik zuvor so groß war, dass man es lieber gleich sein lässt. Aber ich kenne auch einige Situationen, denen ich mich mutig gestellt habe und hinterher meine eigene Feigheit belächelt habe. Am Ende ist Nichts so „schlimm“ wie man zuvor befürchtet und man kann vieles Schaffen, wenn man sich nur traut und dieses Wissen im Hinterkopf ist doch pretty nice!!!

Herzlichen Dank an die wunderbare Janine für diese großartige Buch-Inspiration und wer grad nix g‘scheites zu Lesen hat – gerne und bitte zugreifen!

Kennt Ihr noch andere Bücher von Paulo Coelho? Freue mich auf weitere Empfehlungen.

Mutige Grüße, Mä ***

Veganer Apfel-Walnuss-Blechkuchen mit Zimtsahne

Vor ein paar Wochen habe ich zu einer Abschieds-Party für ehemalige Nachbarn einen leckeren veganen Blechkuchen gebacken und dazu Zimtsahne gereicht. Und das beste daran ist, dass er nicht nur mir super lecker geschmeckt hat, sondern auch denen, die es eigentlich gewohnt sind im Kuchen Eier und Milch zu verarbeiten.

Zutaten für den Blechkuchen:

  • 200g Dinkel-Vollkornmehl
  • 200g Weizenmehl
  • 4 Tl Backpulver
  • 3/4 Tl Natron (Empfehlung: Vitavegan)
  • 2 1/2 Tl Zimt
  • 2 Ei-Ersatz (Empfehlung: MyEy Volley) oder 2 El Sojamehl mit 4 El Wasser vermengen
  • 150g Walnusskerne
  • 200g Rohrzucker 
  • 200ml Bio-Rapsöl
  • 400ml Sojamilch
  • 3 mittelgroße Äpfel

Zutaten für die Zimtsahne:

  • 300ml vegane Schlagsahne (Empfehlung: Soyatoo)
  • 2 Tl Zimt

Zubereitung Blechkuchen:

Äpfel klein geschnitten
1. Als erstes hackt Ihr die Walnüsse und schneidet die Äpfel in kleine Stücke.







Mehlgemisch





2. Danach vermengt Ihr die Mehlsorten, das Natron, das Backpulver, den Zimt und die Nüsse miteinander.
restliche Zutaten vermengt











3. Den Ei-Ersatz gebt Ihr nun in eine Schüssel und schlagt ihn auf. Diese Masse vermengt Ihr dann mit Zucker, Öl und Sojamilch. Ist alles gut vermengt, gebt Ihr noch die Apfelstücke hinzu.
Mehlgemisch und restliche Zutaten zusammengegeben







4. Nun könnt Ihr das Mehlgemisch zu den feuchten Zutaten geben und verrühren.

5. Als nächstes heizt Ihr den Backofen auf 180° (Umluft) oder 200° (Ober-/Unterhitze) auf.

6. Das Backblech legt Ihr mit Backpapier aus und verteilt den Teig gleichmäßig darauf.

7. Ist der Backofen aufgeheizt, kann das Backblech auf mittlerer Schiene in den Ofen geschoben und ca. 35-40 Minuten gebacken werden.

fertiger Blechkuchen
8. Zum Schluss macht Ihr noch eine Garprobe mit einem Holzstäbchen (einfach in den Teig stechen und wenn Ihr es rauszieht, sollte kein Teig mehr daran kleben bleiben). Ist der Kuchen noch nicht ganz durch, dann backt Ihr ihn noch ein paar Minuten länger.
9. Ist der Kuchen fertig gebacken, dann könnt Ihr ihn in Stücke schneiden und mit einem Löffel Zimtsahne pro Kuchenstück servieren.

Zubereitung Zimtsahne:

Soja-Sahne (nicht aufgeschlagen)
1. Als erstes gebt Ihr die Soja-Sahne in eine Schüssel oder einen Messbecher. Habt Ihr das getan, könnt Ihr sie genauso wie normale Sahne aufschlagen.









Soja-Sahne aufgeschlagen und mit Zimt versetzt
2. Als nächstes gebt Ihr den Zimt hinzu und hebt ihn unter die Masse.

Kleiner Tipp: Da die Soja-Sahne schon eine leichte Eigensüße hat, müsst Ihr keinen Zucker oder andere Süßungsmittel hinzugeben.

3. Als letztes empfehle ich Euch, dass Ihr die Sahne noch eine Weile (mindestens 1 Stunde) in den Kühlschrank stellt, bis sie schön kalt und fest ist. Kalt schmeckt sie nämlich einfach besser und die Konsistenz ist auch super.

Ich wünsche Euch ein frohes Backvergnügen! Liebe Grüße. Eure Nör ***

Brotplätzchen – oder „Ist denn schon Weihnachten?“



Hey meine lieben Leser,

habe heute eine kleine Anekdote inkl. witziger Nachmach-Idee für Euch dabei.

Kürzlich hatten meine Freunde und ich geplant, einen schönen letzten warmen Sommerabend am Lagerfeuer zu verbringen, gemütlich zu plaudern und nebenher lecker Stockbrote im Feuer zu brutzeln.

Erdbeer-Bananen-Marmelade – homemade


Hallo ihr Lieben,

passend zum Sommer und zu der Erdbeerenzeit, möchte ich Euch heute ein ganz besonderes Rezept vorstellen. Es nennt sich Erdbeer-Bananen-Marmelade, auch liebevoll von mir EBa-Marmelade genannt. Hierbei handelt es sich um meine absolute Lieblingsmarmelade.